Sie ist da: Die Social Media Marketing Studie 2012

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on TumblrShare on Google+Pin on PinterestShare on StumbleUponDigg thisShare on RedditEmail this to someone

Quelle: www.currentgame.de

Social Media Marketing in Unternehmen 2012Das Deutsche Institut für Marketing hat die Ergebnisse seiner diesjährigen Social Media Marketing Studie „Social Media Marketing in Unternehmen 2012“ veröffentlicht. Können die Ergebnisse auch für den Sport relevant sein? Ich habe hierzu kleine Anmerkungen im Text gemacht, die sicherlich noch weiter ins Detail gehen könnten, aber ich hoffe dennoch zum Nachdenken anregen.

Prof. Dr. Michael Bernecker, Geschäftsführer des Deutschen Institut für Marketing: “Social Media Marketing wird immer mehr in das klassische Marketing integriert und wie ein selbstverständlicher Kommunikationskanal behandelt.” Zusammenfassend zeichnet sich ab, dass die Relevanz dieser Disziplin in Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnt.

Insgesamt haben 900 Personen unterschiedlicher Unternehmen an der Studie teilgenommen. Das primäre Ziel der repräsentativen Erhebung mit Vergleichsdaten aus der Social Media Marketing Studie 2011 besteht darin, den aktuellen Stellenwert von Social Media Marketing in deutschen Unternehmen abzubilden und die relevanten Entwicklungen in den folgenden sieben Dimensionen zu identifizieren:

1. Die Nutzung von Social Media Marketing
Laut der Studie nutzen derzeit 68,9 Prozent der befragten Unternehmen aktiv Social Media Marketing für ihre Kommunikation. Das ist im Vergleich zum Vorjahr (66,3 Prozent) zwar nur ein geringer Zuwachs, allerdings planen mehr als ein Drittel der Befragten, die gegenwärtig Social Media Marketing nicht nutzen, den Einsatz für die Zukunft.

Meine Anmerkung: Es wäre interessant zu wissen wie die Zahlen hierzu im Sport aussehen. Social Media Marketing hat grundsätzlich folgende Ziele:

  • Aufbau und Pflege eines positiven Markenimages (Reputation Management)
  • Steigerung der Markenbekanntheit (Brand Awareness)
  • Verbesserung der Besucherzahlen der Webseite
  • Akquise von Kunden
  • Weiter- und Neuentwicklung von Produkten.
All diese Ziele sind auch für Sportler und Sportvereine wichtig und somit wäre Social Media Marketing ein wichtiges Tool, um das Ziel zu erreichen. Oder fehlt hier das Geld, sodass andere Maßnahmen ergriffen werden müssen? Eine Studie in dieser Richtung ist mir nicht bekannt, wäre aber mal wünschenswert.

 

2. Der Stellenwert von Social Media Marketing
Darüber hinaus ist der Großteil der Studienteilnehmer (77,9 Prozent) davon überzeugt, dass die Bedeutung von Social Media Marketing zukünftig ansteigen wird.

3. Organisation der Social Media Marketing Aktivitäten
Die meisten Unternehmen (73,0 Prozent) übernehmen die komplexen Aufgaben im Rahmen des Social Media Marketings selbst. Um das notwenige Know-how zu erlangen besuchen viele regelmäßig ein Social Media Seminar. In 26,4 Prozent der Unternehmen gibt es Mitarbeiter, die sich ausschließlich mit Social Media Marketing beschäftigen. Lediglich 4,1 Prozent lassen ihre Social Media Marketing Aktivitäten komplett von einer externen Agentur durchführen.

Meine Anmerkung: Ein interessanter Trend. Gerade Profisportabteilungen haben meines Wissens auch oft fest angestellte Arbeitnehmer, die sich ausschließlich mit Social Media Marketing bzw. Social Media beschäftigen. Dennoch gibt es hier auch einige externe Agenturen, die die Geschicke lenken und leiten.
Mitarbeiter auf Seminare zu schicken und sie über 1-2 Jahre auszubilden, sodass sie „Social Media Fit“ sind, kann sich lohnen. Dennoch sind diese 1-2 Jahre meines Erachtens verlorene Zeit in der eine kompetente Agentur oder ein kompetenter Berater schon viel mehr hätte bewegen können. Zeit, die für den Verein/Sportler nur schwer wieder reingeholt werden kann. Hier sollte man genau abwägen, welchen Schritt man macht.

4. Social Media Marketing Budget
Im Durchschnitt sind ca. 18,7 Prozent des Marketingbudgets für Social Media Marketing festgelegt, was eine enorme Steigerung zum Vorjahr (10,4 Prozent) bedeutet. Die Hälfte der Unternehmen, die ein klar definiertes Budget für ihre Social Media Marketing Aktivitäten zur Verfügung haben, plant zudem eine Erhöhung.

5. Einsatz und Wichtigkeit ausgewählter SMM-Instrumente
Die meistgenutzte Social Media Plattform im Rahmen der Unternehmenskommunikation ist mit 91,8 Prozent wie im Vorjahr Facebook. Darauf folgen XING (79,9 Prozent), Twitter (64,2 Prozent) und YouTube (62,7 Prozent). Die Studie zeigt außerdem, dass die Instrumente, die am häufigsten eingesetzt werden, auch als die wichtigsten wahrgenommen werden.

Meine Anmerkung: Diese zahlen sind ähnlich wie im Sport. Hier sind Facebook und Twitter (noch) unangefochten vorne. Doch gerade Twitter gewinnt im Sport immer mehr an Bedeutung und wird – da bin ich mir sicher – in den nächsten Jahren eine stärkere Rolle spielen als Facebook…. zumindest im Sport. Twitter ist, wie der Sport an sich, direkt, schnell und auf den Punkt. Dieser Trend zeichnet sich schon jetzt in anderen Ländern wie z.B. den USA ab.

6. Monitoring / Controlling von Social Media Marketing
Nur etwa die Hälfte der befragten Unternehmen (51,9 Prozent) führen ein Controlling bzw. Monitoring ihrer Social Media Marketing Aktivitäten durch. Davon gehen nur 44,1 Prozent systematisch vor.

Meine Anmerkung: In diesem Bereich liegt m.E. noch unglaubliches Zukunftspotential. Und ich stelle die These auf, dass im Sportbereich weniger als 51,9 Prozent ein Controlling oder Monitoring der Social Media Marketing Aktivitäten durchführen.

7. Einsatzgebiete und Ziele von Social Media Marketing
Unternehmen setzen Social Media Marketing am häufigsten in den Unternehmensbereichen Öffentlichkeitsarbeit / PR (76,0 Prozent), Kundenbindung / Kundenservice (70,1 Prozent), Marketing (62,3 Prozent) und Werbung (54,5 Prozent) ein. Die primären Ziele, die Unternehmen mit Social Media Marketing verfolgen, sind Kundenbindung (73,4 Prozent), Neukundengewinnung (64,9 Prozent), Unterstützung der Online-Marketing-Ziele (64,3 Prozent) und die Steigerung der Marken- und/oder Produktbekanntheit (64,3 Prozent).

Die komplette Studie steht unter www.marketinginstitut.biz/marketingstudien zum kostenlosen Download bereit.

Fazit:
Mich würde interessieren welche Sportler/Sportvereine Social Media Marketing in welchem Umfang nutzen. Wahrscheinlich ist dies ein zur Zeit noch verschwindend geringer Bruchteil. Ebenso stellt sich die Frage ob dies im Sportbereich zielführend ist? Doch darauf antworte ich: warum nicht? In den USA ist Social Media Marketing ein fester und erfolgreicher Bestandteil eines jeden großen Sportclubs. Und auch die kleineren ziehen nach. Sportclubs sind Marken und müssen auch so geführt werden. Sie sind Unternehmen, die zum Großteil die gleichen Ziele verfolgen wie all die anderen Wirtschaftsunternehmen. Gezielt und moderat eingesetztes Social Media Marketing im Sportbereich kann und wird Erfolg bringen. Dessen bin ich mir sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.